Gebet an die Göttin Dana

Ich biete der Göttin Dana Räucherwerk dar. Sie sitzt auf dem Stein des Schicksals; und dieser ist die Erde. Sie hält in ihrer linken Hand eine Weizenähre, die sie aus dem Kessel der Fülle genommen hat, damit ihr Sohn, der Gott Dagda und jene, die ihm folgen, alle Lebewesen der Erde nähren. In ihrer Rechten hält sie das Schwert des Lichtes, das sie ihrem Sohn, dem Gott Nuadh mit dem Silberarm und jenen, die ihm beistehen übergibt, um die Schwachen und Leidenden zu verteidigen. Den Speer des Schicksals an ihrer Seite vertraut sie ihrem Sohn, dem Gott Lugh des feurigen Rades und all jenen an, die mit ihm an der Gestaltung einer besseren Zukunft durch Benutzung der Willenskraft und der magischen Künste arbeiten. 

 

Orakel der Göttin Dana

Wisset, daß das Vielfarbige Land, TirNanOg bei all jenen ist, welche die Zukunft mit visionärem Blick betrachten. Denn TirNanOg, Hi Brasil, Emhain, existiert in der Zeitlosigkeit, und so in jeder Zeit. Kleine Kinder können die Schönheit dieses Ortes erblicken, wenn sie in blühenden Wiesen spielen und mit verwunderten Augen Blumen, Schmetterlinge und die vielfarbigen Insekten betrachten. Ich offenbare mich in der Gegenwart! Denn die Gegenwart ist für euch das Tor zum Himmelreich! Wenn die weltlichen Sorgen die wahre Vision verschleiern, die Leidenschaften das strahlende Feuerblut trüben, das den geistigen Körper durchfließt, wenn schlechte Gefühle des Ärgers, des  Neides und der Eifersucht an der Seele nagen, dann kann man die gegenwart nicht genießen und nicht einmal wahrnehmen. Das Leben, das die abgestumpfte Seele führt, gefangen in törichter Emsigkeit und ungesunden Gefühlen ist kein Leben, sondern vielmehr ein Dasein, das mit der vorrübergehenden Zeit dahingeht. Für die erschöpfte Seele aber ist dies ein sich endlos dahinziehendes Land der Langeweile, nur unterbrochen durch flüchtige Stimulationen. So kann ein ganzes leben von jenen verschwendet werden, die Augen haben, die nicht sehen können, Ohren, die nicht hören können und Willenskraft, die nicht benutzt wird.                                          

Erwachet! Der Ruhm vergangener Zivilisationen, das Aufdämmern des Bewußtseins, die Erinnerungen an Leben, die ihr in Myriaden unterschiedlicher Formen und Gestalten verbracht habt, all dies steht den Initiierten offen, die durch die vollkommene Bewußtheit des Augenblicks die Erfahrungen der Vergangenheit erlangen. Durch das Erkennen der Vergangenheit der Erde mit all ihren wunderbaren Lebewesen und der menschlichen Rasse erlangt die Seele Verständnis für all diese, und durch Verständnis gelangt sie zur Weisheit. So ist die Seele auf die Zweite Geburt vorbereitet, für die Rückkehr zur Unschuld der engelsgleichen Kindlichkeit. In diesem Stadium wird der Intellekt beiseite geschoben, und der Zeitreisende betritt eine neue Ebene, die für die meisten menschlichen Wesen noch in ferner Zukunft ist. Das goldene Zeitalter erstrahlt für jene, die durch Bewußtheit und das Praktizieren der Tugenden wieder die Fähigkeit zur Benutzung ihrer geistigen Augen, Ohren, Wahrnehmungen und Gefühle erlangt haben. Eure Aufgabe für die Zukunft ist, dazu beizutragen, daß sich die strahlenden Gärten in der Zukunft manifestieren können, die ihr in euren Visionen seht. 

Home

Liturgie