Gebet an Sekhmet-Bast Ra-t

Wir verehren Dich, die Löwengöttin, die Starke, die Mächtige! In Deiner Gestalt als Schlangengöttin Mehenet schüttest Du lodernde Flammen vom Haupte des Sonnengottes Ra. Du erklärst: "Ich setze die glühende Hitze des Feuers eine Million Ellen weit zwischen Osiris und seinen Feind, und ich halte ihm seine Feinde fern, und ich vertreibe seine Gegner von seiner Wohnstatt."

Doch ebenso bist Du gleich Hathor die Göttin der Liebe. Du bist die Herrin von Amenti, Herrin von Manu, dem Berg der untergehenden Sonne in der Welt der Geister, und Du bist die Königin der westlichen lybischen Lande. Du hast mit Deinem Gemahl, dem göttlichen Baumeister Ptah gemeinsam mit Maat, der Göttin der Wahrheit und mit den Sieben Weisen Falken der Göttin Mehurt die Welt geplant. Du bist das innere Auge des Ra, und hinter Dir hält der Himmelsfalke seine Schwingen ausgebreitet. Große Herrin, Geliebte des Ptah, Heilige, Mächtige, segne alle, die in Deinem Reich der dahingegangenen Seelen wohnen. Und schenke uns hier Liebe und Kraft.

 

Orakel der Göttin Sekhmet

Die Liebe verlangt, daß man ihr mit Demut entgegentritt. Durch Dienen wird Macht erlangt. In Ägypten küssen jene, die an mich glauben noch immer mein steinernes Antlitz in meinem Tempel zu Theben in dem einfachen Glauben, daß ich ihnen dann Liebe und Reichtümer schenke! Es ist notwendig, daß ihr die Leidenschaften, die ich entzünde auch beherrschen könnt! Sonst werden jene, die dem Weg von Macht und Liebe ohne das richtige Bewußtsein folgen von meinem Feuer verzehrt. Die Beherrschung der Leidenschaften kann durch die Schulung Thoths, des Gottes der Weisheit oder durch die Betrachtung der Göttin Maat erlangt werden.

Aber mein Weg ist nicht der des Verstandes, obwohl auch ich Schwingen trage! Vielmehr wurzelt diese Kraft im Körper selbst - im Leib der runden Erde oder im Tierkörper des Menschen. Wenn ihr euer Bewußtsein ins Universum ausdehnen wollt, dann empfindet und erfahrt jenen Teil des Kosmos, den zu erfahren euch bestimmt ist! Euer Körper ist euch am nächsten, darum fühlt ihn, liebt ihn und heilt ihn. Und bringt den Lebewesen, die euch umgeben, eure Liebe entgegen, indem ihr sie berührt - die rauhe Rinde eines Baumes oder den kühlen Spritzer Wasser. Wenn ihr eine Katze streichelt, so verspürt ihr in ihrem Schnurren den kosmischen Rhythmus. Es gibt jene, die mit Absicht das Fell der Katze in die falsche Richtung streichen. Dies sind die Übeltäter, die den universalen Herzschlag stören. Doch selbst, wenn manche meiner Kinder den Wegen des Übels und des Bösen folgen, so ist für mich dennoch keines von ihnen böse. Selbst jene sind Untertanen in meinem Machtbereich. Und ich herrsche durch meine Sanftmut ebenso wirksam wie mit meinen scharfen Krallen. Tretet vollkommen in jene ebene ein, in die euch die Gottheiten stellen, und flüchtet euch nicht in euren Verstand! Denn Inkarnation bedeutet das Annehmen vollkommener, ganzheitlicher Entwicklung.

Da sind jene, die auf der Erde leben und einen irdischen Körper besitzen ohne die damit verbundenen Verpflichtungen zu erfüllen. Sie verachten die Leidenschaften, dennoch herrsche ich auch über sie; und wenn ich zu lange geleugnet werde, nehme ich eine fürchterliche Rache - denn diese Hochmütigen besitze ich vollkommen. 

Jenen aber, die meine Göttlichkeit erkennen, zeige ich ein anderes Gesicht. Ich bin die Sphinx der Galaxie. Mein Haupt ist das der Jungfrau, gelassen und weise. mein Körper ist der des edlen Löwen, und ich trage die Schwingen des aufsteigenden Falken. Ich bin die, die ihr aus mir macht! Die Lösung zu meinem Rätsel liegt in euren Herzen verborgen!  

    

Home

Liturgie