FOI Online Liturgy ; Panthea, Initiationen und Feste der Göttin

Das Fest von Astarte (1) und Adonis (2)

21. – 24. Juni

Übersetzung: Rev. Wolfram & Annette, Artemis und Lugh Iseum

In der Nähe des Eingangs steht eine Topfpflanze und eine Statuette.  Zu den anderen Topfpflanzen gehören auch Rosen und es gibt Körbe mit Kuchen, Wein und Fruchtsaft. Die Mitsommermaid trägt einen Kranz aus Rosen und ein weißes Kleid, der Jüngling trägt einen Blattkranz und ein grünes Kleid und einen grünen Ast. Die Kinder mit Blumenkränzen und hellen Kleidern.

Orakel der Göttin Astarte

Priesterin: Göttliche Astarte, Königin des Himmels, Jungfrau der See, wir rufen Dich an! Du bist Venus Urania (3), Göttin der Fruchtbarkeit und Liebe, fülle unsere hungrige Erde wieder auf. Bring uns zu unserem Nutzen verborgenes Wissen aus vergangenen Zeitaltern, die Du die Mutter der Titanen (4) bist.

Orakel: Ruhelos haltet ihr Ausschau in der Vergangenheit und der Zukunft und den Sternen nach einer Welt der Kraft und Liebe, obwohl sie in diesem Augenblick vor euren Füßen liegt! Das verlorene Paradies ist so nah wie Kopf und Herz und wird von Kindern und einfachen Menschen genossen, die in Wiesen und Wäldern leben. Die Gaben des Lebensbaumes leuchten in der Erde und in jedem Geschöpf. Doch habt ihr die Macht verloren, sie zu benutzen. Auch wenn ihr mit den Kräften, die eure fünf Sinne kennen, experimentieren könnt, soviel ihr wollt, ist der größere Teil der physischen Welt, die Ätherische Ebene, für euch verloren! Ätherische Kraft kommt von den Höheren Ebenen durch die Kraftzentren in der Erde  und in euch selbst, um die Erde und eure eigenen Körper zu beleben. Im Paradies steht der gefällte Wald noch und die ausgetrockneten Flussbetten sind mit lebenspendendem Wasser gefüllt. Naturgeister genießen das liebliche Ätherische Land, das von Wesen von jenseits der Sonne und den Adepten besucht wird.

So lange ihr euch in das astrale Traumreich von sanfter Liebe und Schönheit flüchtet, könnt ihr auf der Erde nur wenig bewirken – erst wenn ihr den ätherischen Teil der physischen Ebene versteht und erfahrt, könnt ihr das ändern. Von dort erscheint die Göttin den Heiligen und die Götter zeigen sich den Einsiedlern. Von dieser Ebene aus manifestieren sich Wunder machtvoll durch die LebensKraft, die alle Wesen auf der Erde belebt. Aber gerade dieser Teil der physischen Welt kann ein Ort der Angst für euch sein, wenn eure Seelen im Tod eure Körper verlassen. Das Ätherische Reich kann eine Vorhölle für erdgebundene Geister werden, die seine wahre Natur nicht verstehen. Aber wisset, dass jede böse Kraft in diesem Reich sehr vergänglich ist, weil sie nicht aus sich heraus bestehen kann und seine Energie aus Plasma bezieht, das aus unerfreulichen Gefühlen entsteht. Aber die Macht des Guten kann bestehen, weil sie ihre Kraft aus den Spähren von Licht und Kraft bezieht.

Jeden Tag zur Morgen- und Abenddämmerung sollte sich jeder von euch seines eigenen ätherischen Körpers aus Licht bewusst sein, mit seinen vielfarbigen Zentren und fließenden Linien der Lebenskraft. Betet zu mir, euch zu helfen, denn ich bin die Herrin der aufsteigenden ErdenKraft und des herabsteigenden Lichtes, das aus den höheren Ebenen kommt. Wenn sich diese beiden Kräfte in euch treffen, werden Liebe und Wahrheit eins in Harmonie und ihr werdet Erleuchtung erreichen. Selbst bei euren ersten Versuchen werdet ihr Gesundheit und Glück erlangen, Verständnis und freundliche Liebe für alle. Wenn ihr fortschreitet, werdet ihr ein Leuchtfeuer für alle werden, die eure Strahlen der Güte aufnehmen.

Jede Frau kann ihre individuelle Erscheinungsform der Göttin werden. Und jeder Mann sollte auf seine eigene Weise den Gott darstellen. Aber erst müsst ihr Selbstbezogenheit und Arroganz aufgeben. Seid mit Demut empfänglich für die Gottheiten und dann könnt ihr selbst das LICHT weitergeben.

Pr.: Freunde, wir versammeln uns, um das Fest von Astarte und Adonis zu feiern, wie es die alten Phönizier, Assyrer, Babylonier und Zyprioten taten. Die Gärten des Adonis (5) werden bis heute in Sardinien zum Mittsommerfest gepflanzt. An Aphrodites Tag, dem 1. April, stellt sich ein Junge einem Mädchen vor und fragt sie, ob sie seine „comare“-Liebste werden möchte (6).

Der Jüngling geht zu der Maid und bietet ihr einen Zweig von seinem Ast dar.

Prin.: Wenn der Mai zu Ende geht, macht die Maid einen Topf aus der Rinde des Korkbaums und sät Weizen und Gerste hinein. Sie wässert die Pflanzen in der Sonne, so dass sie alle bis zum alten Mitsommerabend schön gewachsen sind. Für das Fest stellt sie eine Statuette oder Puppe in den Topf, der jetzt „Emre“ genannt wird.

Die Maid stellt eine Puppe in den Topf und hält sie fest. Begleitet von dem Jüngling führt sie die Mitsommerabend-Prozession an, gefolgt von hüpfenden und herumtollenden Kindern, die Töpfe mit Blumen und Pflanzen tragen. Die Kinder nehmen ihre Töpfe auf, die Frauen tragen Körbe mit Früchten, die Männer Wein.

Pr.: Lasst uns eine Prozession zum Altar der Göttin machen!

Prozession durch das Haus und den Garten. Räucherung brennt.

Prin.: Wir bieten Dir Räucherung dar, Göttin Urania Astarte, Mutter der Titanen, die du der ganzen Welt Fruchtbarkeit schenkst. Segne dieses Land in dieser glücklichen Zeit des Mitsommers.

Pr.: Wir bieten Dir Räucherung dar, dem Gott Uranus, Gefährte der Urania Astarte. Mächtiger Gott, Deinen Körper sehen wir im wolkengefüllten Firmament, das die Plejaden (7) umkreist, die Astartes Tauben sind und den leuchtenden Mond und den Morgen- und Abendstern, alle der Himmelskönigin geweiht. Dein Schatten fällt über die Erde und schenkt den Bäumen und Pflanzen Schatten. Bringe uns edle Gedanken und große Ziele, die das Gute in allen Dingen stärken.

Prin.: Lasst die Mittsommermaid den Emre der Göttin schenken!

Maid: stellt den Emre auf den Altar. Ich schenke diesen Emre Astarte! Mögen wir mit irdischer Fülle und Großzügigkeit der Seele gesegnet sein.

Pr.: Lasst alle ihre Geschenke darbieten.

Jüngling: Ich opfere diesen Ast Uranus. Mögen wir in den Abenteuern unseres Lebens weit und fern ausgreifen, aber unsere Füße fest in der Erde verwurzelt lassen! Kinder und Feiernde bieten ihre Geschenke dar und sagen ihre Wünsche oder Gebete.

Pr.: Lasst die Spieler nun in dieser freudvollen Zeit das Mysteriendrama von Astartes Obelisk (9) zeigen.

Mysterienspiel von Astartes Obelisk

Spieler: Columba trägt einen weißen Schleier und ein weißes Kleid, Adonis grün, die Pleiaden tragen Sternenkronen und silberweiße Kleider. Die Männer und Frauen tragen grüne und rotbraune Arbeitskleidung (10). Eine obeliskförmige Sternenkrone und ein silbernes Kleid liegen bereit. Der Gong wird zweimal geschlagen.

Alkyone: Kommt näher, Elektra, Taygete und Keleino, und kommt zu mir, eurer Schwester Alkyone! Kommt, Asterope und Maia, Mutter des Pan und bringt die weitwandernde Merope mit euch (11). Ich möchte, dass ihr eine sterbliche Maid, die süße Columba bedauert, die an ihrem Hochzeitsabend weint. Seht die Mittsommermaid, die um Mitternacht verdorrtes Kraut betrauern wird (12).

Columba (13): Adonis, es ist kein Wunder, dass du von einem Baumstamm geboren worden bist (14), so unbeugsam und störrisch bist du! Und alles wegen irgendeiner Fantasiegeschichte aus schwarzer Nacht. Du hast geschworen, mich morgen zu heiraten, am Mittag des Mittsommertages. Hast du einen Meineid geschworen?

Adonis: Niemals, liebliche Columba! Ich bin dir treu und meinem Wort. Aber einem feierlichen Schwur gegenüber einer Göttin muß und sollte ebenso Ehre erwiesen werden. Wisse, dass in den Tiefen der Nacht, die vergangen ist, keine geringere als eine Göttin zu mir gekommen ist, leuchtend in den silbrigen Strahlen des Mondes. Ihre Antlitz war zu leuchtend für menschliche Augen und ich habe mein Gesicht bedeckt.

Columba: Welche Göttin war das, die dir die Augen geblendet hat?

Adonis: Sie sagte diese Worte und ihre Stimme war klar und rein und fuhr durch mein Herz wie ein Schwert: „ Ich bin Astarte vom Obelisk. Adonis, ich habe dich für eine heldenhafte Aufgabe ausgewählt. Begib dich in der Stunde der Mitternacht zu meinem alten Obelisken in der Wüste, der mir vor tausenden von Jahren von einer alten und edlen Rasse gewidmet wurde. Jetzt ist er verlassen, die fruchtbaren Länder, die ihn einst umgaben, sind Wüste, beraubt der strömenden Flüsse und der hochwachsenden Bäume. Kein Mensch wagt es sich dem Obelisken zu nähern, wegen seiner noch immer lebendigen Macht. Bei Vollmond am Mittsommerabend wird seine Kraft von einem umgekehrten Kegel aus weißem Licht erneuert, der auf den Obelisk herabsteigt. Sogleich schießt Feuer, wie eine steigende Kobra,  aus dem Herzen der Erde. Wenn das Weiße Licht und das Goldene Feuer sich in der Matrix des Obelisken treffen, bilden sie einen sechszackigen Stern und helle Strahlen schießen dort über die Wüste heraus in jede Richtung.“

Columba: Was könnte eine so beängstigende Kraft Gutes bewirken?

Adonis: Viel Gutes. Höre die Worte der Astarte: „Diese Strahlen bringen dem Land Fruchtbarkeit, wenn sie die Seelen würdiger Wächter erleuchten und Ruhm und Macht denen, die die Arbeit der Göttin tun. Aber in diesen heruntergekommenen Zeiten bringen die Strahlen Irrsinn oder Tod denen, die es wagen, sie zu benutzen. Es ist mein Wille, dass du Adonis, dich zum Obelisken begeben sollst zur schicksalhaften Zeit, wenn der sechszackige Stern an diesem Mittsommerabend scheint! Dort sollst du meine Liebe und Macht erhalten. Wenn du das Licht und die Hitze überlebst, sollst du arbeiten, um meine Länder wieder herzustellen. Flüsse sollen aus ihren Tiefen befreit werden und die Wüste soll Getreide und Früchte für alle Geschöpfe tragen.

Columba: Ein schreckliches Verlangen! Welche Antwort hast du ihr gegeben?

Adonis: Ich habe der Göttin geschworen, dass ich die Aufgabe übernehmen werde, sie sogar um die Wohltat gebeten, dass ich dafür wie Orion werde, der über den Himmel streift und dieser Name über die ganze weite Erde geehrt werde.

Columba: Ach! Ein Geschäft mit einer allmächtigen Göttin machen! Sicher wirst du sterben. Hat sie deine Bitte gewährt?

Adonis: Sie hat geantwortet, dass ich unsterblichen Ruhm erlangen werde, wie auch immer es enden wird! Da waren Blitze und Donner und sie verließ mich wie den Mond, der von Sturmwolken verdüstert wird.

Columba: Habe ich dafür meine Heimat der schönen Weiden verlassen? Ich habe dich meinen liebenden Eltern und Freunden vorgezogen. Ich habe dich immer als deine Gefährtin begleitet bei deinen wilden Heldentaten, obwohl ich mir friedvollen Schatten gönnen sollte. Um deinetwillen wandere ich durch ververfilzte Bäume und Felsen, das Kleid hochgerafft wie Artemis. Ich habe geweint, als ich gesehen habe, wie deine Hunde flüchtende Hasen auseinander reißen, ängstliche Rehe und den Hirsch, der mit seinem erhabenen Geweih triumphiert. Ich habe auch um dich Angst gehabt, als deine Feinde wilde Eber und ausgehungerte Wölfe waren, Bären mit Klauen bewaffnet und Löwen, die rot vom Schlachten der Herden waren!

Adonis: Habe keine Angst um mich, süße Columba, und behalte dein Mitleid für Hasen und Rehe! Ich habe die Kraft des Obelisken empfangen. Ich soll ein größerer Jäger als Orion oder sogar Artemis selbst sein.

Columba: Gottlose Worte! Artemis hört alles. Höre meinen Rat an, Adonis, die ich dich wirklich liebe. Nimm dich in Acht vor der Macht von Mutter Natur. Du hast ihre Kinder getötet, nicht aus Not, sondern für dein Vergnügen. Sie wird sich rächen. Provoziere sie nicht. Die Zauber, die mein Herz beeindruckt haben, werden gegen Astarte wenig nützen. Sie wird dich in den Tod locken, der du ihre Herausforderung aus Ehrgeiz angenommen hast und nicht um ihre Länder zu bepflanzen.

Adonis: Liebende Columba, wenn ich triumphiert und dich entsprechend meinem Eid geheiratet habe, wirst du Weizen pflanzen, um unsere Söhne zu ernähren, und Rosen, zum Vergnügen unserer Töchter, wie es sich für eine Frau geziemt. Ich werde größere Aufgaben haben, indem ich neue Länder unterwerfe. Der Abend nähert sich. Ich muß mich für meine Prüfung vorbereiten.

Alkyone: Wehe den stolzen Sterblichen, die die Große Göttin herausfordern! Die liebenswürdige Columba zieht sich auf ihre grasbedeckte Lichtung zurück, um dort vielleicht die Nacht in Gebeten für ihren Liebsten zu verbringen. Adonis sagt dem Waldland Lebewohl und als es dunkel wird, geht er allein der Wüste entgegen. Die Mondin geht auf und zeigt sich in all ihrer Schönheit. Kommt meine Schwestern, lasst uns den Tanz der Mondin tanzen.

Musik – Mondtanz der Plejaden.

Adonis: Jetzt kommt die berüchtigte Mitternachtsstunde. Die Mondin läßt ihr weißes Licht auf die zerklüfteten Felsen scheinen, die in Stein gefangene Titanen sind, ihre majestätischen Gesichter werden scharf gezeichnet mit hohlen Augenhöhlen und tiefen Falten. Der Sand der Wüste ist wie stiller silbriger See und der Himmel ist so metallisch (15) wie das sanfte Grau der Tauben. (Sanfte Musik mit Trommelschlägen) Aber was ist diese Schwärze, die Sand und Felsen verdunkelt? Wenn ich mich ihr nähere, steigt sie höher und höher, verschluckt den bleichen Himmel und verfinstert den Mond. Es ist der Obelisk! Keine menschliche Seele könnte dieses mächtige Werk geschaffen haben, sondern nur die Titanen, Abkömmlinge von Astarte und Uranus! Was für ein zwergenhaftes Geschöpf bin ich, in den Schatten gestellt von diesem Obelisken. Ist das Gespött meiner Freunde von größerem Gewinn als der Tod? Aber ich kann mich nicht zurückziehen und ohne Ehre leben. Vielleicht ist das Herabsteigen der Kraft ein Märchen, das von Frauen erfunden wird, um ihre Söhne von Abenteuern in der gefährlichen Wüste abzuhalten. Astarte, ich erwarte deine Kraft. Komme was wolle, ich werde bei meinem Eid bleiben.

Ein Gong schlägt 12 Mal. Adonis bedeckt sein Gesicht und sinkt zu Boden.

Adonis: Was für ein fürcherliches Licht ist das, was für ein brennendes Feuer! Es verzehrt meinen Körper und wütet wie ein Sturzbach durch mein Blut. Meine Augen sehen nichts mehr. Ich bin besiegt. Das ist mein Schicksal, zu sterben.

Liegt ruhig.

Alcyone: Schwestern, schaut den Untergang der anmaßenden Sterblichen. Und doch betrauern wir den schönen Adonis. Wenn Aurora ihre rosigen Finger über den Himmel der Morgendämmerung streicht, lasst uns die Seele des Adonis mit dem Tanz der Geister fortrufen.

Mystischer Tanz. Waldbewohner stehen um Adonis herum.

1. Frau: Weint, weint um Adonis! Er ist zugrunde gegangen, der herrliche Adonis! Lasst uns alle den Klagegesang aufnehmen. Laßt Echo folgen. Frauen wiederholen das Lied.

1. Mann: Lasst uns um unseren Freund Adonis trauern, den großen Jäger! Lasst die Waldleute um Adonis trauern, der von einem Baum geboren wurde. Lasst Echo folgen. Die Männer nehmen das Lied auf.

1. Frau: Lasst uns Columba rufen, die leidtragende Braut. Weine um deinen toten Liebsten, Columba. Schneide dein liebliches Haar ab und streue Asche auf dein Haupt. Reiße deinen Schleier entzwei. Weine mit uns um Adonis und lasse Echo folgen. Komm, lasst uns seinen Körper mit Rosen und Lilien schmücken.

Musik.

Columba zeigt sich mit Sternenkrone und Sternengewändern: Wisset, ich bin Astarte, Göttin der Liebe! Sie beugt sich über Adonis und legt ihre Hände auf seinen Kopf und sein Herz: Adonis, erwache! Du hast zu lange geschlafen. Es ist jetzt fast Mittag. Halte deinen Eid!

Der Gong wird 12 Mal geschlagen. Adonis erhebt sich langsam.

Alle: Adonis ist ins Leben zurückgekehrt. Urania weint nicht mehr.

1. Frau: Frauen, freuet euch! Die Flüsse werden in der Wüste fließen und wir werden Getreide und Früchte haben, um unsere Kleinen zu füttern. Hunger wird es nicht mehr geben.

1. Mann: Unsere Waldländer sind vor der eindringenden Wüste geschützt, durch die Liebe einer Göttin zu einem sterblichen Mann.

Astarte: Ihr bezeichnest euch selbst als sterblich? Lasst eure Seelen leuchten wie die Pleiaden! Adonis, du weißt es selbst. Du, der du danach gestrebt hast, Orion zu sein, bist in Wirklichkeit der Gott Uranus-El-Adon, Mein Ehemann, in einer menschlichen Form verborgen. Dein Halbschatten durchdringt den weiten Himmel und die Erde und du bist der Herr aller Magie. Mein Licht und meine Kraft brauchen deine Stärke und Zielgerichtetheit, so dass die Wüste Erde wieder blühen kann. Jetzt ist unsere wahre Natur in diesem Land bekannt, wir müssen es verlassen und in die Himmel reisen, damit wir nicht die, die auf der Erde sich bemühen, verdunkeln. Meine Kinder, lernt aus unserer Geschichte, dass zu große Macht blendet und verbrennt, wenn sie durch magische Künste erworben wird, ungeweiht durch die Sorge für jedes Geschöpf. Doch der Mut von Adonis und seine Treue zu seiner Braut, sowohl als Göttin wie als Frau, sind belohnt worden und haben das Leben für alle erneuert.

Alkyone: Segen fließt von der Heirat von Urania-Eloh-Astarte und Uranos-El-Adon.

Der Gong wird einmal geschlagen.

Priester: Mitfeierne, lasst uns über das Mysterium von Astartes Obelisken meditieren.

Kontemplation. Strahlen der Lebenskraft werden ausgesandt. Priester und Priesterin segnen Kuchen und Wein. Erntedank an Astarte und Uranus.

 Finis



SOURCES. Metamorphoses, Ovid, trans. Davidson, J. Robinson, 1759. Bullfinch's Mythology, Spring Books. Manual of Oriental Antiquities, Ernest Babelon, Grevel, 1906. Favourite Greek Myths, Lilian Stoughton Hyde, Heath, 1914. Juno Covella, The Goddesses of Chaldea, Syria & Egypt, Durdin-Robertson, Cesara.


Anmerkungen der Übersetzer:

 Astarte: Große Göttin nordwest-semitischer Völker. Bei den Phöniziern eine Tochter von Himmel und Erde, von den Griechen mit Aphrodite identifiziert. Ein wichtiger Kultort lag auf Zypern. Aphrodite erhält oft den Beinamen „zyprische“ Aphrodite.

Adonis: syro-phönizischer Vegetationsgott, der in die griechische Mythologie als Geliebter der Aphrodite Eingang gefunden hat.

Venus Urania: Als Venus (bzw. griechisch Aphrodite) Urania Göttin der „heiligen, himmlischen Liebe“, die von der „irdischen, profanen, sinnlichen Liebe“ unterschieden wird, z.B. bei Platon

Titanen: Ein vergangenes Göttergeschlecht der griechischen Mythologie. Ihre Eltern nach der griechischen Mythologie waren Gaia und Uranos. Titanen waren Kronos und Rhea, die Eltern des Zeus und Prometheus, der den Menschen das Feuer geschenkt hat.

Gärten des Adonis: Es wurden Samen schnellwachsender Kräuter gesät, die in kurzer Zeit aufgingen und kurz danach eingingen, dann wurde der Tod des schönen Jünglings betrauert (http://en.wikipedia.org/wiki/Adonis )

comare: ein italienisches Wort. Ich habe mehrfach die Wortverbindung „comare morte“ für Gevatter Tod gefunden, wobei der Tod offenbar weiblich ist.

Plejaden, dt. Siebengestirn, offener Sternhaufen im Sternbild Stier. Nach der griechischen Mythologie (pleiades = Tauben) sieben Mädchen, Gefährtinnen der Artemis, die in Tauben verwandelt und in den Himmel versetzt wurden, als sie von Orion gejagt wurden.

orig.: cone = Kegel

orig.: woodlander (eigentlich: Waldbewohner) – es handelt sich wohl um ländliche Arbeitskleidung, wie sie in Mittelirland in den 60er oder 70er Jahren gebräuchlich war. Im Internet konnte ich den Begriff nicht finden. Evtl. besteht ein nicht feststellbarer Zusammenhang mit einem Buch von Thomas Hardy

Alkyone, Elektra, Taygete usw.: Die sieben Schwestern, die als Plejaden am Himmel zu sehen sind.

die im „Emre“-Topf geschnittenen Pflanzen nämlich, die den Gott symbolisieren.

Columba: lateinisch für Taube, insbesonder auch ein in Mitteleuropa kaum sichtbares Sternbild

Baumstamm: die Myrrhe, in die das Mädchen Myrrha, die Mutter des Adonis, von Aphrodite verwandelt wurde und so ihr Gebet erhört hat.

orig. „as pate“ – offenbar ein Fehler, ausgegangen wurde von „plate“: beschichten, versilbern


 

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Übersetzung nur zum privaten Gebrauch innerhalb der Fellowship of Isis bestimmt ist.

Die Übersetzung ist autorisiert durch Rt. Rev. Claudia, AU FOI, Ardbandroi DCOD; GLC Noble Order of Tara; Hon. Member Circle of Isis, Isian News and Mirror of Isis contributing editor, die FOI Global website Germany

  Rt. Rev. Olivia Robertson has legally transferred the copyright of these materials to the three authorized global FOI central websites of Rt. Rev. Caroline Wise, London, Rt. Rev. Linda Iles, USA, Rt. Rev. Claudia Wehmeyer, Germany . All rights reserved, please do not reproduce. Fellowship of Isis rituals are to be enacted by FOI members only.

 

Home

Liturgie