Die Eleusinischen Mysterien (1)

22. September – 01. Oktober

 Übersetzung: Rts. Revs. Wolfram & Annette; Artemis und Lugh Lyceum

Orakel der Kore (2)

Priesterin: Heilige und reinste Kore, Verkörperung von Wahrheit und Gerechtigkeit, Mitleid und Freude, bring zu uns Deine Gaben von Liebe und Weisheit.

Orakel:  Sieh, Flüsse entspringen der dunklen Erde und fließen zum Meer und die Sonne zieht sie als Wolken in den Himmel, von dort fallen sie als Regen und bilden neue Bäche. In gleicher Weise werde ich offenbar, in wechselnder Form erscheinend, aber immer die gleiche. Wann immer das Böse über das Gute siegt, komme ich unter euch, um die freie Wahl wieder herzustellen. Während des Zeitalters, das nun verschwindet, habe ich den Rückzug in Männer- und Frauenklöster gelehrt, damit die Tugenden von Glaube, Keuschheit und Demut über Männer siegen möge, die von Gewalt und grausamer Tyrannei betrunken sind.

Von Wänden eingeschlossen versuchten die Büßer ihre zwanghaften Leidenschaften zum geistigen Ziel zu erklären. Indem viele daran scheiterten, befleckte religiöse Verfolgung das Zeitalter des Glaubens und Frauen nahmen den Schleier, um ihre wachsenden Seelen zu schützen. Aus vielen Männern und Frauen erwuchs eine geistige Ernte von lieblichen Heiligen, die wie Seerosen in stillen Seen erblühten.

Jetzt bricht ein neues Zeitalter an und die Demütigen müssen lernen zu herrschen, die Sanftmütigen die Schwachen zu verteidigen, Frauen müssen aufstehen, um dem Willen der Großen Mutter Geltung zu verschaffen. Seht, ich komme! Hört Meinen Ruf. Verteidigt unsere Kinder, die Tiere. Schützt eure Wälder und Gewässer. Diese liebliche Erde wurde der menschlichen Gattung anvertraut, um ihren Tieren und Pflanzen in der Evolution des Lebens mit seinen Myriaden Gestalten zu helfen. Stattdessen beachtet ihr die Göttin der Natur nicht und seit zu Gewaltherrschen über Ihr Reich geworden und zerstört die, die ihr schützen sollt. Ihr verwüstet Ihre heilige Erde. Ich bin ihre Tochter, Meine Mutter und ich sind Eins. Einige von euch hören Meine Stimme in der Stille. Viele sehen mein Gesicht. Von mir lernt ihr Ideale, die sich verbreiten sollen. Ihr lernt, daß ihr verwandt seid mit jedem Wesen auf diesem Planeten seid, denn auch wenn ihr euch mit Intellekt und Geschicklichkeit durchsetzt, hat jedes Geschöpf und jedes Ding seinen eigenen Geist in der Göttlichen Welt. Ich bin allen eine Schwester.

Lasst die Ewige Sphäre der Wirklichkeit sichtbar werden in dieser Schattenwelt, die sie widerspiegelt. Denn ach, das Bild ist verzerrt worden. Die Einheit von Himmel und Erde wird nicht durch Dualität, durch entgegengesetzte Kräfte erreicht, sondern durch Ganzheit. Das Ideal drückt sich durch die Natur aus, wenn wir jeden und alles lieben und die Wahrheit ehren.

Vergesst nicht das Glücklichsein und das Lachen und sogar freundliche Tränen! Dies zeigt meine Gegenwart. Ich freue mich mit Kindern, jungen Tieren und Vögeln. Ich bin mit euch in Musik und Dichtung und Tanz. Das Vogellied gehört mir und der leise fallende Regen ist Mein durchsichtiger Schleier. Schaut auch hinauf zu den Sternen, denn von dort komme ich in Fülle.

Hohepriester: Pilger der Mysterien, wir sind zur Herbsttag- und Nachtgleiche versammelt, um die Eleusinischen Mysterien aufzuführen. Seht, dieser Ort ist Eleusis! Klopft mit Stab zweimal auf die Erde. Saisara (3), die Lächelnde Göttin, war der alte Name des Athenischen Eleusis. Tausende von Jahren glaubte man, dass diese heiligen Mysterien die ganze Erde umfassen, und wo auch immer sie aufgeführt wurden, war heiliger Boden, Eleusis oder Elysisch, wo sich zwei Sphären treffen. Lasst uns deshalb diesen Platz mit Eleusis in Griechenland, Kreta, Süditalien und Russland und mit dem Koreheiligtum in Alexandria in Ägypten verbinden.

Hohepriesterin: In all diesen heiligen Orten wurden die Eleusinischen Rituale der Zwei Göttinnen, Demeter die KornMutter und Persephone, die Jungfrau Kore im Geheimen gefeiert, an neun Tagen zur Herbsttagundnachtgleiche. Jetzt ist die Zeit, in der das Geheimnis für alle mit wahren Visionen und klarem Verstand enthüllt wird.

Hohepriester: Geehrter Mystagoge, führe uns betend in Prozession an den Heiligen Ort, das Telesterion (4).

Prozession: Wenn draußen, halten die Männer brennende Fackeln. Musik: Trommeln, Gong, Flöte. Schwelle des Telesterions: Frau in Trauerkleidung wird auf einen Stein gesetzt, vor einen Kessel mit Wasser oder Brunnen. Neben ihr stehen drei Reihen mit nicht angezündeten Kerzen.

Hohepriesterin: Geehrte Witwe, demütig kommen wir, um mit dir zu trauern, wie es die sorgendvolle Demeter tat, als Ihre Tochter Persephone vom dunkeläugigen Herrn der Unterwelt fortgebracht wurde, dem Unterirdischen Dionysos (5). Mögen wir der Mutter des Alls bei Ihrer Suche nach Ihrem Kind helfen, das in dieser dunklen Welt verloren gegangen ist.

Frau: salbt jedem/jeder die Stirn und sagt: Empfange die wahre Vision, die auch im Dunkeln sehen kann.

Hohepriester: Gütige Witwe, schenke uns die Wärme der Liebe und wecke in uns das Verlangen, nach Verlorenen Seelen zu suchen.

Frau verteilt lange Zündhölzer, um die Kerzen anzuzünden und sagt zu jedem/r: Empfange das Feuer der Liebe, das uns die Geburt des Einen schenkt, der in der Dunkelheit verborgen ist.

Alle entzünden Kerzen. Prozession zum Telesterion, einem Raum, der von sieben Steinen, Pfeilern oder Bäumen begrenzt wird. Auf dem steinernen Altar ist ein Kohlenbecken mit brennender Holzkohle, ein Becher Wasser, mit Minze und Getreide darin. Abseits sitzt im Schatten Kore mit einem weißen Schleier.

Hohepriesterin: Ich bringe Demeter und Persephone Räucherwerk dar. Ich rede von der schönhaarigen (6) Demeter, der ehrfurchtgebietenden Göttin und von Ihrer Tochter, der lieblichen Persephone. Heil den Göttinnen. Bewahrt dieses Eleusis von (Name des Landes) sicher und leitet unser Mysterienspiel.

Hohepriester: Ich bringe dem Unterirdischen Dionysos Räucherwerk dar. Ich rede vom elfenbeinbekrönten Dionysos, Sohn der Semele, Mutter des goldenen Getreides (7). Die Göttinnen zogen ihn im Delta des Nysa in einer süß duftenden Höhle (8) auf. Gott der reichen Traubenbündel, wir grüßen Dich! Gewähre, dass wir freudig in dieser Jahreszeit der reichlichen Ernte zusammenkommen!

Hohepriester: Lasst uns dem Brauch des Alexandrinischen Eleusis folgen und ein Göttliches Schauspiel aufführen, damit die Wahrheit der inneren Seele enthüllt werde. Möge das Mysterienspiel von Demeter und Demophoon beginnen!

Gong. Musik

Mysterienspiel von Demeter und Demophoon

Rollen: Demeter in Trauerkleidung. König Keleos und Königin Metaneira mit Kronen und purpurnen Mänteln. Demophoon in weißer Tunika. Töchter des Keleos in Weiß mit farbigen Bändern, Girlanden. Hermes in Gelb mit Hermesstab. Demeter sitzt auf einem Stein neben einem Kessel mit Wasser, dem Brunnen.

Demeter: Kummer, schrecklich und wild, ist in meinem Herzen, weil ich nirgendwo, in der Sonne, im Mond oder in dieser dunklen Welt meine verlorene Tochter Persephone finden kann. Ich sitze weinend neben diesem Jungfrauenbrunnen am Wegesrand, von einem Olivenbaum beschattet.

Hermes: Die Töchter des Königs Keleos, König des duftenden Eleusis, kamen zu dem Brunnen, um Wasser in ihren bronzenen Wasserkrügen heraufzuziehen. Sie waren wie Göttinnen in der Blüte ihrer Jugend: Kallidike, Kleisidike und die lieblichen Demo und Kallithoe. Sie erkannten Demeter nicht, weil die Götter nicht leicht von den Sterblichen erkannt werden.

Demeter: Habt Mitleid mit mir, liebe Kinder! Ich bin eine alte Frau, der die Gaben der bekränzten Aphrodite nicht mehr zuteil werden, wie die kinderlosen Ammen von Königskindern oder die alten Mägderauen, die ihnen den Haushalt führen. Gut könnte ich ein neugeborenes Kind pflegen, oder Hauswirtschafterin sein oder meines Herren Bett in einer Ecke der gut gebauten Kammer ausbreiten oder den Frauen ihre Arbeit lehren.

Kallidike: Mutter, was uns die Götter schicken, sollen wir Sterblichen notgedrungen annehmen, auch wenn wir leiden; denn sie sind viel stärker als wir. Wir werden zu unseres Vaters Haus gehen und der Königin Metaneira deine Angelegenheit vorbringen. Sie hat nur ein Kind, einen willkommenen Sohn vieler Gebete und willkommen. Wenn du ihn großziehen könntest, würde unsere neue Königin dich für seine Erziehung reich beschenken!

Hermes: Die Göttin neigte zustimmend ihren Kopf. Und die Jungfrauen füllten ihre glänzenden Wasserkrüge und gingen zur ihres Vaters Haus und erzählten es der Königin. Sie baten sie, die fremde Frau hereinzuholen. Und eilig hoben sie ihre Röcke auf und rannten den Hohlweg hinunter und ihre Haare flatterten um ihre Schultern. Und sie brachten Demeter zu ihrem Haus und sie ging hinter ihnen, mit verschleiertem Gesicht. Und sie saß still vor dem Feuer.  Und Königin Metaneira gab ihr eine Schale süßen Weines, aber sie lehnte ab und nahm nur eine Schale von Kykeon – Wasser mit Minze und Mehl. Metaneira gibt Demeter Schale vom Altar und sie trinkt.

Metaneira: Seid gegrüßt, Herrin! Denn ich denke, du bist nicht gewöhnlich, sondern adlig geboren: Würde und Anmut liegen verdächtig in deinen Augen wie in den Augen von Königen, die zu Gericht sitzen. Aber wir Sterblichen müssen notgedrungen annehmen, was uns die Götter schicken, auch wenn es uns Kummer bringt. Jetzt, da du hier Zuflucht gefunden hast, sollst du haben, was ich gewähren kann, und darfst mein neugeborenes Kind pflegen.

Demeter: Und auch dir Königin, alles Heil und mögen die Götter dir alles Gute schenken! Mit Freude werden ich deinen Knaben an meine Brust nehmen, wie du mich gebeten hast, und ihn pflegen. Niemals hoffe ich, soll ihn irgendetwas schmerzen, weil ich einen Zauber kenne, der stärker ist als alles Böse.

Hermes: So nahm die Göttin das Kind Demophoon an Ihren duftenden Busen mit ihren göttlichen Händen, und ihre Mutter war froh im Herzen. In Demeters Obhut wuchs Demophoon heran wie ein unsterbliches Wesen. Nun höre das Geheimnis, das die Königin nicht kannte! Der Junge wurde als Säugling nicht an der Brust genährt, noch wurde er mit Essen gefüttert, als er in Schönheit heranwuchs. Statt dessen salbte ihn die reichgekrönte Demeter mit Ambrosia, der Speise der Götter und belebte ihn mit Ihrem Heiligen Atem. Und jede Nacht hüllte sie ihn in das Herz des Promethischen (9) Feuers auf dem Herd, so dass er Ichor, das Blut der Götter, in seinen Adern strömte.

Demeter legt ihre Hände auf Demophoons Kopf und zieht diese um ihn herum, als wenn sie unsichtbare Flammen schaffen würde.

Demeter: Demophoon, du bist durch große Wunder weit über dein Alter hinaus entwickelt. Du wirst wie die Götter werden! Aber behalte die Geheimnisse für dich, denn ich gebe sie nicht den Unwürdigen weiter, nur denen, die ich ehre.

Demophoon: Herrin, ich weiß nicht, wer du bist, aber verschwiegen nehme ich von deinen Händen deine guten Gaben des neuen Lebens der unbeschreiblichen Freude an. Ich fühle in mir die Regungen der Unsterblichkeit!

Hermes: Demeter hätte Demophoon nicht altern lassen und ihn unsterblich gemacht, aber Königin Metaneira hielt nachts Wache und spionierte. Und als sie ihren lieben Sohn von flackernden Flammen aus hell leuchtendem Feuer umgeben sah, die von seiner Amme auf ihn geschüttet wurden, stürzte sie sich auf ihn mit Wehklagen und zog ihn an ihr Herz.

Metaneira: Demophoon mein geliebter Sohn, die fremde Frau birgt dich tief in magischen Flammen und macht mir Kummer und bittere Sorgen. Ist das ihre Dankbarkeit? Sie nimmt dich von mir, mein einziges Kind.

Hermes: Und die leuchtende Göttin Demeter hörte sie und war zornig auf sie. Und Sie bannte das göttliche Feuer mit einem Winken ihrer Hand und Demophoon blieb auf dem Herd wie tot liegen.

Demeter: Gedankenlos seit ihr Sterblichen und dumm! Armselige Frau, in deiner Unwissenheit hast du Torheit der Heilung vorgezogen. Ich schwöre den Eid der Götter auf das Wasser der Styx, ich hätte deinen Sohn unsterblich gemacht (10). Aber jetzt kann er auf keine Weise dem allgemeinen Los entkommen. Demophoon soll sterben, wie es andere Menschen tun. Gong, Musik: Seht! Ich bin die Demeter, die die größte Hilfe ist, Ursache der Freude für die unsterblichen Götter und sterblichen Menschen. Als Buße für deine Zurückweisung lass jetzt die Leute von Eleusis Mir einen großen Tempel bauen und eine Altar darunter. Und Ich selbst werde Meine Riten lehren, so dass du und deine Leute sie danach nachher ehrerbietig vollziehen könnt und so die Gunst Meines Herzens gewinnt.

König Keleos: O Wunder! Die betagte Pflegerin hat Ihre Statur und Ihr Aussehen vor euren Augen gewandelt! Sie hat das Alter von sich geworfen! Schönheit hat sich um sie verbreitet und ein lieblicher Duft schwebte um sie. Und, das größte Wunder, von ihrem göttlichen Körper leuchtete ein Licht so hell, daß es in ganz Eleusis gesehen worden ist! Und alle, die es sahen, fühlten die göttliche Freude, die Demeter bringt, und die Blinden wurden wieder sehend.

Hermes: So endet das alte Märchen. Aber lasst uns jetzt einen Schleier beiseite ziehen und weiterer Offenbarung teilhaftig werden.

König Keleus: So sehr meine junge Königin, wie auch ich, von Ehrfurcht und Schrecken erfüllt war, spürte sie keine Bedrohung und wandte sich Demeter vor dem Körper ihres Sohnes voller Ernst zu.

Metaneira: Es war nicht mein Wille, daß dieser Sohn Athens die Unsterblichkeit so leicht erreichen sollte, durch Ambrosia und Ichor, aus Promethischem Feuer gezogen. Ewiges Leben darf nicht nur durch göttliche Gnade gewonnen werden, sondern durch Leid und Mühe und mutig überwundene Versuchungen. So soll es mit allen Männern und Frauen Attikas sein. So war es im Lande Ägypten, als Du zu mir als die Göttin Isis gekommen bist und meinen Ägyptischen Sohn eingefordert hast. Als Königin Astarte habe ich ihn dir verweigert, wie ich es jetzt tue. Wie die sterbliche Frau durch ihre Kinder leidet und so die selbstlose Liebe lernt, muß der sterbliche Mann genauso kämpfen und dulden, um in der Seele die verlorene Göttlichkeit zu finden. Das ist das Gesetz der Parzen (11). Es gilt solange, bis die Sterblichkeit in Unsterblichkeit verwandelt wird. Diese wird kein unverdientes Geschenk sein, sondern durch Verdienst erworben.

Demeter: Wer wagt es, so zu einer Göttin zu sprechen?

Metaneira: Keine andere als eine Göttin. Göttliche Mutter, hast Du in Deiner Liebe zu Meinem Sohn deine Tochter vergessen, diese langen Jahre verloren, während du Demophoon zu edler Männlichkeit großgezogen hast?

Demeter: Persephone! Du bist Meine Tochter Persephone! Lasst die ganze Welt glücklich sein! Aber erst lasst uns Demophoon wieder zum Leben erwecken!

Demeter nimmt Kopf aus Weizen aus dem Geheimnisvollen Kästchen (12) und gibt ihn Demophoon, der sich erhebt:

Demeter zu Demophoon: Ein Weizenkorn wird in Stille gesät. Dein neuer Name ist Äon.

Musik: Freudentanz der Töchter Keleus. Gong.

Ende des Mysterienspiels.

Hohepriester: Dreifach gesegnet sind die, die diese Mysterien hören und sehen und verstehen. Die Heilige Zeit ist gekommen, nach der wir als Pilger gesucht haben. Alle legen ihre Mäntel beiseite: Lasst uns unsere Herzen auf die Erscheinung der Persephone vorbereiten. Alle Lichter bis auf die Kerzen werden gelöscht. Wisset, dass am Ende eines Äons die Panaia, die Witwe, sich zurückzieht, und die Ernte des alten Zeitalters mitnimmt. Sie lässt die Tochter zurück, die das neue Zeitalter offenbart. Vor dem Zeitalter der Fische hat sich Kore im Geheimen den Mysten von Eleusis in einer Höhle gezeigt, nachdem die Mysten in Seewasser gebadet hatten. Als das Zeitalter der Fische sich seinem Ende zuneigte, hat sich Kore Tausenden offenbart. In den letzten hundert Jahren hat sie sich offen am Himmel in Frankreich, Irland und kürzlich in Portugal, Spanien und Jugoslawien gezeigt. An einem heiligen Ort der Isis in der Nähe von Kairo ist sie von tausenden körperlich gesehen worden, manchmal ein Kind haltend und von Delphinen umringt. Sie ist die Wasserjungfrau des kommenden Zeitalters des Alls.

Der Gong wird sanft geschlagen. Musik.

Hohepriester: Komme, Göttin, komme, wie du zu uns in Eleusis in alter Zeit gekommen bist. In diesen aufgewühlten Zeiten zeige uns dein schönes Mitgefühl und sprich mit der Stimme der Wahrheit!

Hohepriesterin: steht vor Kore, die in Trance ist. Sie hebt ihre Arme und fühlt die Kraft fließen: Göttin, sieh deine Priesterin an, Deine Tochter, in irdischer Gestalt verschleiert. Mutter und Tochter sind Eins! Sieh Kore an!

Stille.

Hohepriesterin hält ihre Hände über Kore. Kraft fliesst in sie. Sie gibt Kraft in Kores Kopf, bis ihr Herz glüht. Wenn das Licht in Kore ist, zieht sie sich zurück. Manche können farbiges Licht sehen oder in der Priesterin das Gesicht von Kore.

Meditation. Der ganzen Erde wird Licht gesandt. Berichte, Visionen und mystische Erfahrungen werden geteilt.

Hohepriester: Wir müssen zur Erde zurückkehren. Höret die drei Gebote von Eleusis, die vom Initiierten Triptolemus (13) gegeben worden sind: „Ehret eure Eltern. Ehret die Gottheiten mit Früchten. Verschont die Tiere.“

Mystagoge: Gefährten der Mysterien, wir haben das Ziel unserer Pilgerreise erreicht. Wir haben das Mysterienspiel im Einklang mit der Liebe in unseren Herzen und der Wahrheit in unserem Verstand geteilt. Höret diesen Bericht des Philosophen Plato über das Mysterion in dem Dialog Phaidros (14): „Es gab Schönheit zu sehen, die hell leuchtete, wenn der gesegnete Chor sang… die Seelen sahen das glückselig machende Schauspiel und die Vision und wurden vervollkommnet in diesem Mysterium der Mysterien, welches zu Recht das Gesegnetste genannt wird. Das feierten wir in unseren wahren und vollkommenen Selbst…als uns als Initianden erlaubt wurde, vollkommene und einfache, ernste und glückliche Geister zu sehen. Rein war das Licht, das  uns umgab und rein waren wir…“

Hohepriester: Lasst uns das Gesegnete Erntedankmahl feiernt!

Essen und Trinken werden gesegnet und geteilt.

Hohepriester: Gefährten der Mysterien, lasst uns der Mystischen Dreiheit danken, Demeter, Persephone und Dionysos.

Finis

 bar014.gif (2611 Byte)

Quellen: The Dawn of Civilization, Egypt & Chaldea, Professor Maspero, S.P.C.K. London, 1884. The Book of the Dead, Wallis Budge, Kegan Paul, 1923. The Gods of the Egyptians, Budge, Dover. The Goddesses of Chaldea, Syria & Egypt, Durdin-Robertson, Cesara.

bar.gif (1042 Byte)

Anmerkungen der Übersetzer:

Eleusinische Mysterien: Der berühmteste Kult der Antike, der bis zu seiner Zerstörung durch Christen im 4. Jh. u. Z. ungefähr 2000 Jahre lang gefeiert wurde

Kore: die jungfräuliche Tochter der Demeter, wörtlich „Mädchen“

Saisara: In der Mythologie ist der Name als der einer Tochter des Keleos bekannt, bei dem Demeter auf ihrer Suche nach Kore einkehrte und die eine der Vorsteherinnen des Kults sein sollte.

Mystagoge: unterweisender Priester

Telesterion: große Halle im Heiligtum von Eleusis

Dionysos: griechischer Gott, vor allem als Gott des Weins und der Ekstase bekannt.

orig.: rich haired – reich an Haaren. Die römische Ceres, die mit Demeter nahezu identisch ist, wird mit weizenblonden Haaren dargestellt.

Semele: Kerenyi vertritt die Meinung, dass das der Name einer Mondgöttin ist – eine Verbindung zu Getreide konnte ich nicht finden.

Nysa: In der Mythologie ist der Berg Nysa in Kleinasien bekannt. In einer Höhle in diesem Berg wurde Dionysos nach der Schenkelgeburt durch Zeus von Ammen gepflegt. Des Weiteren gibt es den antiken kleinasiatischen Ort Nysa am Fluß Mäander. Der Ort scheint an einem Vorgebirge, nicht an einem Delta zu liegen.

von Prometheus, dem Titanen, der den Göttern das Feuer geraubt und den Menschen gegeben hat.

übersetzt nach Kerenyi, Mythologie I, XIV.

Parzen: römische Schicksalsgöttinnen (griechisch: Moiren, germanisch: Nornen)

orig.: Cistus Mystica, die in den antiken Schriften bezeugt ist, ihr Inhalt ist aber unklar.

Triptolemus: Bruder des Demophoon, den Demeter die Kunst des Ackerbaus gelehrt hat und einer der ersten oder der erste Priester von Eleusis.

Das Zitat konnte ich weder englisch noch deutsch verifizieren – besser wäre hier eine deutsche Übersetzung aus dem Griechischen.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Übersetzung nur zum privaten Gebrauch innerhalb der Fellowship of Isis bestimmt ist.

Die Übersetzung ist autorisiert durch Rt. Rev. Claudia, AU FOI, Ardbandroi DCOD; GLC Noble Order of Tara; Hon. Member Circle of Isis, Isian News and Mirror of Isis contributing editor, die FOI Global website Germany

  Rt. Rev. Olivia Robertson has legally transferred the copyright of these materials to the three authorized global FOI central websites of Rt. Rev. Caroline Wise, London, Rt. Rev. Linda Iles, USA, Rt. Rev. Claudia Wehmeyer, Germany . All rights reserved, please do not reproduce. Fellowship of Isis rituals are to be enacted by FOI members only.

 

Home

Liturgie