Das Mysterium von Sekhmet und Löwe

Übersetzung: Rt. Rev. Hamsadevi Claudia, AU

Das Mysterium von Sekhmet und dem Sternzeichen Löwe

Priesterin: Wir verehren Dich, die Löwengöttin, die Starke, die Mächtige! In deiner Gestalt als Schlangengöttin Mehenet schüttest du lodernde Flammen vom Haupte des Sonnengottes Ra. Du erklärst: „Ich setze die glühende Hitze des Feuers eine Million Ellen weit zwischen Osiris und seinen Feind, und ich halte ihm seine Feinde fern, und ich vertreibe seine Gegner von seiner Wohnstatt.”

Doch ebenso bist du gleich Hathor die Göttin der Liebe. Du bist die Herrin von Amenti, Herrin von Manu, dem Berg der untergehenden Sonne in der Welt der Geister, und du bist die Königin der westlichen libyschen Lande. Du hast die Welt geplant mit deinem Gemahl, dem Baumeister-Gott Ptah, mit Maat, der Göttin der Wahrheit und mit den Sieben Weisen Falken der Göttin Mehurt. Du bist das innere Auge des Ra, und der Himmelsfalke hat hinter dir seine Schwingen ausgebreitet. Große Herrin, Geliebte des Ptah, Heilige, Mächtige, segne alle, die in deinem Reich der dahingeschiedenen Seelen wohnen. Schenke uns Kraft und Liebe.

Orakel: Der Liebe muß man mit Demut begegnen. Macht erreicht man durch Dienen. In Ägypten küssen jene, die an mich glauben noch immer mein steinernes Antlitz im Tempel von Theben in dem einfachen Glauben, daß ich ihnen dann Liebe und Reichtümer schenke!

Es ist notwendig, daß ihr die Leidenschaften, die ich entzünde auch beherrschen könnt. Sonst werden jene, die dem Weg von Macht und Liebe ohne das richtige Bewußtsein folgen von meinem Feuer verzehrt. Die Beherrschung der Leidenschaften kann durch die Schulung Thoths, des Gottes der Weisheit oder durch die Betrachtung der Göttin Maat erlangt werden.

Aber mein Weg ist nicht der des Verstandes, obwohl auch ich Schwingen trage! Vielmehr wurzelt diese Kraft im Körper selbst - im Körper der runden Erde oder im Tierkörper des Menschen. Wenn ihr euer Bewußtsein ins Universum ausdehnen wollt, dann empfindet und erfahrt jenen Teil des Kosmos, den zuerfahren euch bestimmt ist! Euer Körper ist euch am nächsten; darum fühlt ihn, liebt ihn und heilt ihn. Und liebt die Lebewesen um euch herum, indem ihr sie berührt - die rauhe Rinde eines Baumes oder den kühlen Spritzer Wasser. Wenn ihr eine Katze streichelt, dann spürt ihr durch ihr Schnurren den kosmischen Rhythmus. Es gibt jene, die mit Absicht das Fell der Katze in die falsche Richtung streichen - diese sind die Übeltäter, die den universalen Herzschlag stören. Doch auch, wenn manche meiner Kinder üblen Wegen folgen, so ist für mich dennoch keines von ihnen böse. Selbst jene sind Untertanen meines Machtbereiches. Und ich herrsche mit meinen scharfen Krallen ebenso wirksam wie durch meine Sanftmut. Tretet vollkommen in jene Ebene ein, in die euch die Gottheiten stellen, und flüchtet euch nicht in den Verstand! Denn Inkarnation bedeutet die Annahme vollkommener, ganzheitlicher Entwicklung. Es gibt jene, die auf der Erde leben und einen irdischen Körper besitzen ohne die damit verbundenen Verpflichtungen zu erfüllen. Sie verachten die Leidenschaften; dennoch herrsche ich auch über sie; und wenn ich zu lange geleugnet werde, nehme ich fürchterlich Rache - denn diese Hochmütigen besitze ich vollkommen! Aber jene, die meine Göttlichkeit erkennen, zeige ich ein anderes Gesicht. Ich bin die Sphinx der Galaxie. Mein Haupt ist das der Jungfrau, gelassen und weise.Mein Körper ist der des edlen Löwen, und ich trage die Schwingen des aufsteigenden Falken. Ich bin das, was ihr aus mir macht! Mein Rätsel ist in eurem Herzen verborgen.

Auf einem Altar, der mit roten und grünen Tüchern geschmückt ist, befinden sich 4 orange Kerzen, die noch nicht entzündet sind. Sie sind in den Zwischenrichtungen aufgestellt (also Nordwesten, Südosten, Südwesten, Nordosten). Außerdem liegt dort eine Sternenkarte des Zeichens Löwe, ein Kelch mit Wasser, und in der Mitte eine entzündete rote Kerze und brennende Räucherung. 2 Priesterinnen tragen goldene Strahlenkronen; 2 Priester tragen hohe Mitren. Alle tragen rote und grüne Roben. Weibliche Teilnehmende tragen goldene Schlangenstirnreifen; teilnehmende Männer rote und goldene Phra Kopfbedeckung (das „Kopftuch” der alten Ägypter). Alle Teilnehmenden tragen orange Roben. Alle, Teilnehmende und Priester/Innenschaft tragen ein Lamen mit dem Zeichen des Sternzeichens Löwe.Die Priesterinnen halten Sistra und die Priester einen rot und gold gestreiften Osiris-Hirtenstab.

4 Teilnehmende stehen in den vier Himmelsrichtungen.

1.Priester: Gefährtinnen und Gefährten auf der Suche nach einem edleren Bewußtsein, wir haben uns hier in diesem heiligen Tempel versammelt, um die Herzensgröße und Kraft zu erwecken, die uns die Göttin Sekhmet durch ihr Sternbild, den Löwen schenkt.

Musik. Beethovens Eroica-Symphonie; Händels „Jupiter und Semele” oder Trommel- und Percussionmusik sind passend.

1.Prn. bringt am Altar Räucherwerk im Nordwesten dar.

1.Prn.: Ich bringe dir Räucherwerk dar, Löwengöttin Sekhmet, und dir, ihrer Schwester, der Katzengöttin Bast. Wir bringen dir Ehrerbietung dar, Sekhmet, Bast Ra-t, Herrin der Götter, Schwingentragende, Herrin der roten und grünen Erscheinung. Du bist die Herrscherin deines Vaters, keiner der Götter kann dir überlegen sein. Du bist die Mächtige, die im Boot der Millionen Jahre die Worte der Macht spricht. Du bist die Überragende, und du erhebst dich vom Sitz der Stille, und du bist die Herrin des Grabes.

2.Prn.sprenkelt Wasser auf den Altar.

2.Prn.: Nimm dieses Wasser an, die du ebenso die Mondgöttin Bast bist, die du deine Kinder sicher in deinem Korb verwahrst, der dein Leib ist. Mutter des himmlischen Horizontes, Großmütige, Geliebte, hab Gnade mit uns, die du die Beschützerin der Frauen, der Kinder und aller Lebewesen der Wildnis bist. Dubist die Zerstörerin alles Bösen, und dessen, was die göttliche Ordnung verletzt. Du stehst am Bug des Bootes von Ra, und du hast Maat, die Göttin der Wahrheit in den Bug gesetzt. Du hältst den Papyrusstab der Herrschaft. Du bist die Feuergöttin Ami-Seshet und du ähnelst einer mächtigen Flamme.

1.Prn. schüttelt Sistrum.

1.Prn.: Du trägst auf deiner Stirn die Kobragöttin Uatchat-Buto, deren Schlangenbiß Ekstase spendet! Sei gepriesen, oh Herrin, mächtiger als die Götter. Von den acht Göttern von Hermopolis steigen Worte der Verehrung zu dir auf . Die lebendigen Seelen, die an den Verborgenen Plätzen wohnen, ehren das Mysterium von Hermopolis. Die lebendigen Seelen, die an den Verborgenen Plätzen leben, preisen dein Mysterium, die du ihre Mutter bist, ihre Quelle, aus der sie geboren wurden. Du bereitest ihnen eine Wohnstatt in der verborgenen Unterwelt, du läßt ihre Knochen erklingen und beschützt sie vor allen Schrecken, du verleihst ihnen Stärke in der Wohnstatt des ewigen Lebens.

1.Pr. bringt am Altar im Nordosten Räucherwerk dar.

1.Pr.: Ich bringe dir Räucherwerk dar, Löwenköpfiger Gott Nefertum, Sohn der Göttin Sekhmet und ihres göttlichen Gemahls, dem Gott Ptah. Wir jubeln dir zu, Nefertum Khu Taui, der das Lotusszepter hält, gekrönt mit den Federn der Macht, und dem Dreschflegel, der die guten von den bösen Taten trennt. Du steigst in der Morgendämmerung auf von den Nasenlöchern des Ra, und du trittst jeden Tag am Horizont hervor; und die Götter sind geheiligt durch deinen Anblick.

2.Prn. bringt am Altar Räucherwerk im Südosten dar.

2.Prn.: Ich bringe dir Räucherwerk dar, Löwengöttin Allat. Du durchquerst auf einem riesigen Pferd stehend dein Königreich Aralu, das dunkle Land der dahingeschiedenen Seelen. Wenn du das Grenzland deiner Ebene erreichst, um die neu angekommenen Seelen willkommen zu heißen, dann segelst du in einemverzauberten Kessel , der sich ohne Segel und Ruder vorwärts bewegt und einen Bug in der Form eines Vogelschnabels hat. Du hast den Kopf eines Löwen, den Körper einer Frau und die Klauen eines Greifvogels. In jeder Hand hältst du eine Schlange und an jeder Seite von dir sind zwei Löwen, deine Kinder.

1.Prn. sprenkelt Wasser auf den Altar.

1.Prn.: Ich bringe dir dieses Wasser dar, Allat, die du die Göttin der Urgewässer bist, an deren Brüsten unsere Erde geborgen ist. Dein Reich ist von sieben hohen Mauern umgeben, und man nähert sich durch sieben Tore. Weder Macht noch Leidenschaft kann irgendjemand ohne dich erreichen. Darum gib uns den Mut, deine sieben Schwellen zu überqueren! Aber was werden wir hinter deiner Löwenmaske finden, wenn wir bei dir ankommen? Bist du nicht ebenso Allat, die Gnadenreiche, die voller Mitgefühl?

2.Pr. bietet im Südwesten Räucherwerk dar.

2.Pr.: Euch, den ursprünglichen Sphinxen Shu und Tefnut bringe ich Räucherwerk dar. Älteste der Löwengottheiten, die ihr am Anbruch und am Abschluß der vorüberfliegenden Tage steht, beschützt uns beim Hereinkommen und beim Davongehen, bei Tag und bei Nacht. Sei gepriesen, Shu, der du mit deinen Winden das Boot der Millionen Jahre sicher durch den Himmel bringst.

Sei gelobt, Tefnut, die den Regen spendet der die Aussaat nährt und den mächtigen Fluß an Hapis verborgener Quelle nährt. Eure Kinder sind Nuit, der Himmel, die sich wie ein Regenbogen über ihren Gemahl Geb beugt, und deren Göttliche Vereinigung Isis und Osiris hervorbrachte. Göttliche Zwillinge amAnfang und am Ende - gebt uns Gleichge- wicht bei unserer Suche nach Macht und Liebe.

1.Pr.: Seht diese brennende rote Kerze. Schaut in die Flamme; ihr könnt darin das Symbol von Cor Leonis, dem Herzen des Löwen erkennen. Königlicher Stern, Flamme, Rotes Feuer, das sind die Bezeichnungen des edlen Regulus, der im Sternbild des Löwen erstrahlt. Die Magier von Niniveh schrieben auf ihren Tontafeln: Wenn der Strahlenschein des Regulus düster ist, dann hat das Volk keine Freude.” Dieser leuchtende Stern der Könige beherrscht die himmlischen Angelegenheiten. Die Inder nennen ihn „Mahga”, den Mächtigen. Dies ist ein Haus des Mondes, das Nakshatra, und es beherrscht die Vier Königlichen Sterne im Haupt des Löwen. Diese himmlischen Hüter bezeichnen die vierHimmelsrichtungen.

1.Teiln. (im Norden): Ich rufe die Gottheit von Hastorang, Hüter des Nordens.

2.Teiln. (im Osten): Ich rufe die Gottheit von Tascheter, Hüter des Ostens!

3.Teiln. (im Süden): Ich rufe die Gottheit von Venent, Hüter des Südens!

4.Teiln. (im Westen): Ich rufe die Gottheit von Satevis, Hüter des Westens!

1.Prn.: Lasset uns Macht und Liebe vom Herzen unserer aller Göttlichen Mutter schöpfen, von Sekhmet-Bast Ra-t.

1.Prn. hält in segnender Geste beide Hände über die rote Kerze.

Mit der Flamme von dieser Kerze entzündet sie die Kerze im Nordwesten des Altars. Priesterinnen und Priester entzünden jetzt die anderen Kerzen in den Himmelsrichtungen auf dem Altar. Dabei gehen sie in der Reihenfolge im Uhrzeigersinn von Nordwesten nach Südwesten vor (also NW, NO, SO, SW). Die Teilnehmenden entzünden anschließend Kerzen, ebenfalls an der roten Kerze und stellen diese in den vier Himmelsrichtungen (Osten, Süden, Westen, Norden) auf.

Beide Priesterinnen bewegen sich durch die Versammlung und legen dabei eine Hand auf das Herz und eine Hand zwischen die Schulterblätter jedes/jeder Teilnehmenden.

Dabei wiederholen sie jedes Mal die Worte: Lasset uns Macht und Liebe vom Herzen unserer aller göttlichen Mutter schöpfen, von Sekhmet-Bast Ra-t!

2.Prn.: Gefährtinnen und Gefährten, lasset uns mit allen Kindern der Göttin die Macht und Liebe teilen, die wir in uns fühlen! Denn die Heilige Flamme verzehrt sich selbst und erlischt, wenn sie nicht mit anderen geteilt wird. Alle nehmen sich an die Hände, bis elektrizitätsähnliche Energie, die einem flammen- ähnlichen Glühen gleicht, durch Hände und Herzen läuft; vielfarbige Lichter, die sich durch den Kreis bewegen, können gesehen werden. Spiraltanz. Als Musik ist Ravels „Bolero” oder Richard Strauss´ „Tanz der sieben Schleier” passend. Es kann zu einer Ausdehnung des Bewußtseins kommen.

1.Prn.: Gefährtinnen und Gefährten, lasset uns die Symbole des Zeichens Löwe und der Göttin Sekhmet betrachten, um so die Sphäre der Allmacht und Liebe der Löwengöttin zu berühren.

1.Prn. hält die Sternenkarte hoch.

1.Prn.: Belebt mit eurem inneren Auge und durch kreative Imagination diese Symbole, die uns durch die Weisen in Zusammenhang mit den Sternbildern überliefert wurden. Der Löwe dehnt sich über den Himmel; und die Sterne Zosma und Zozma flammen in seiner wehenden Mähne. Von seinen mächtigen Pranken entsendet er Ströme von Meteoren, die Leoniden. In seinem geschwungenen Schwanz erstrahlt der blaue Stern Denebola, den die Chinesen „Woo Pi Tso”, den „Sitz der fünf Kaiserinnen” nennen, und der für dieInder der Stern der Göttin Bahu, der erschaffenden Mutter ist. Leuchtend erstrahlt der Diamant der Jungfrau, geformt durch Denebola zusammen mit Arcturus, der silbernen Spica und Cor Cardi.

1.Prn.: Betrachtet gut die vier alten Kardinalpunkte der Seefahrer Formalhaut im Norden, Regulus im Süden, der flammende Aldebaran im Osten und der rote Antares im Westen.

2.Prn.: Sehet die Anthroposphinx! Dichter, Künstler und Visionäre sahen ihre Erscheinung am Nachthimmel erstrahlen, mit Jungfrau als ihrem Kopf und dem Löwen als ihrem Körper! Sie ist auch Neshta, die Löwin; an ihren Seiten ist sie von zwei Löwen begleitet: Besu und Neshu. Der Pharao Seti I. ließ sie im Hathor-Tempel in Denderah abbilden. Sie wird als eine Frau dargestellt, die mit der linken Hand den Schwanz eines Löwen hält; mit ihrer rechten schwingt sie einen Dreschflegel. So herrscht sie im altägyptischen Tierkreis über Jungfrau und Löwe.

2.Pr.: Stellt euch die große Göttin Cybele vor, die Herrin von Wassermann und Löwe, wie sie in ihrem strahlenden, von Löwen gezogenen Streitwagen durch den Himmel fährt. Betrachtet das wunderschöne Sternbild von Kallisto, der Bärengöttin oberhalb des Löwen. Die Chaldäer nannte dieses Bild „Bel, dieWunderschöne”. Ganz in der Nähe sind die goldenen Locken vom Haar der Berenice; und dort ist der Lynx. Darunter ist Leo Minor, dies Sternbild ist dem Gott Ptah, Gemahl der Sekhmet heilig. Und unterhalb des Löwen ist das Ungeheuer Hydra; der Kelch und die Krähe sind innerhalb ihrer Windungen!

1.Prn.: Wisset, daß der Sternenhimmel, der uns immer umgibt, über uns, unter uns und um uns herum, nichts anderes ist als Aralu, das Reich der Dunkelheit, in dem die Göttin Allat herrscht! Wir sind die lebendigen Toten, deren Seelen in den Tiefen der siebten und tiefsten Ebene der Mutter hausen. Wir sind schwach und sterblich, denn wir haben unsere Göttliche Geburt vergessen. Möge nun in Stille die kleine Flamme, die in unseren Herzen erweckt wurde gestärkt werden durch die Allmacht und Liebe unserer Mutter, die alle umarmt, die sie geboren hat: die Sterne, Planeten, Menschen, Tiere, Pflanzen und Elemente. So mögen wir erwachen und uns durch ihre sieben Bewußtseinsebenen erfreuen.

Kontemplation. Austausch von Berichten über verschiedene Bewußtseinszustände.

2.Prn.: Lasset uns langsam zum Alltagsbewußtsein zurückkehren und alles, mit uns bringen, was wir erreicht haben. Lasset uns Strahlen der Kraft und der Liebe an alle Lebewesen senden.

Priester/Innenschaft steht am Altar.

1.Prn.: Wir danken Sekhmet-Bast Ra-t.

1.Pr.: Wir danken Nefertum.

2.Prn.: Wir danken Allat.

2.Pr.: Wir danken Shu und Tefnut.

Finis


Quellen: „The Gods of the Egyptians”, Budge, publ.Dover. „Egyptian Mythology”, Hamlyn.„Egyptian Mythology”, Richard Patrick, publ.Octopus. „the Goddesses of Chaldaea, Syria and Egypt”, Durdin-Robertson, publ.Cesara.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Übersetzung nur zum privaten Gebrauch innerhalb der Fellowship of Isis bestimmt ist.

Die Übersetzung ist autorisiert durch Rt. Rev. Claudia, AU FOI, Ardbandroi DCOD; GLC Noble Order of Tara; Hon. Member Circle of Isis, Isian News and Mirror of Isis contributing editor, die FOI Global website Germany

  Rt. Rev. Olivia Robertson has legally transferred the copyright of these materials to the three authorized global FOI central websites of Rt. Rev. Caroline Wise, London, Rt. Rev. Linda Iles, USA, Rt. Rev. Claudia Wehmeyer, Germany . All rights reserved, please do not reproduce. Fellowship of Isis rituals are to be enacted by FOI members only.

Liturgie

Home